KLIMA-MEDIA.de Pressespiegel & Infoblog

Wird China sich bewegen? Hoffnungsschimmer am Horizont

Montag 30. März 2009 von birdfish



Während Hoffnungsträger Obama die führenden Wirtschaftsnationen zu einem neuen “Forum über Energie und Klima” einlud, weilte die EU-Außenkommissarin Benita Ferrero-Waldner bei einem Besuch in Peking. Dort sprach sie von einem guten Vorschlag, “in dem wir die neue Haltung der Obama-Regierung erkennen”.
Der Klimaschutz spielte auch eine wichtige Rolle in den Gesprächen der EU-Außenkommissarin in Peking. Nach dem Wechsel in der US- Regierung sei es etwas einfacher geworden, mit den Chinesen darüber zu sprechen, sagte Ferrero-Waldner. China habe früher immer darauf verwiesen, dass sich die USA beteiligen müssten. Auch bestehe Peking auf dem Grundsatz unterschiedlicher Verpflichtungen. Die EU wolle mit China in der Energieeffizienz sowie bei der umweltschonenden Verbrennung von Kohle zusammenarbeiten. China und die USA sind die größten Produzenten von Treibhausgasen in der Welt.

EU-Kooperation mit China zum Ausbau erneuerbarer Energien

Ferrero-Waldner und Chinas Vizehandelsminister Gao Hucheng unterzeichneten eine Vereinbarung zur Gründung eines “Instituts für saubere und erneuerbare Energien”. Mit zehn Millionen Euro aus EU-Mitteln wird das Institut in der Hauptstadt mit den chinesischen Ministerien für Bildung und Handel aufgebaut. Es soll in Partnerschaft von chinesischen und europäischen Institutionen geführt werden und Experten für erneuerbare Energie zusammenbringen. Mindestens 100 Studenten sollen jährlich aufgenommen werden.

Quelle: Greenpeace (basierend auf dpa-Meldung)

Schlagworte:
, , , , ,

Verwandte Artikel

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 30. März 2009. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben