KLIMA-MEDIA.de Pressespiegel & Infoblog

Bremerhavener Dr. Manfred Reinke wird Chef des Antarktis-Sekretariats

Mittwoch 22. April 2009 von birdfish



Die Geschäfte für das internationale Antarktis-Vertragssystem werden ab August 2009 von einem Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts geführt.

Dr. manfred reinke
(c) Alfred Wegener Institut

Dies wurde heute zum Abschluss eines mehrtägigen, turnusmäßigen Treffens der Vertragsstaaten (“Antarctic Treaty Consultative Meeting”) in Baltimore (USA) bekannt gegeben. Bei der Wahl des neuen Leiters (“Executive Secretary”) für das Sekretariat des Antarktisvertrags (“Antarctic Treaty Secretariat”) entschieden sich die 28 stimmberechtigten Mitglieder mehrheitlich für den deutschen Kandidaten Dr. Manfred Reinke, der sich gegen mehrere Mitbewerber aus Großbritannien und Australien durchsetzen konnte. Sitz des Sekretariats ist die argentinische Hauptstadt Buenos Aires.

Manfred Reinke arbeitet seit vielen Jahren im Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft, zuletzt als Leiter im Wissenschaftsreferat des Direktoriums. Der 56-jährige Wissenschaftler hat Biologie und Chemie an der Universität Kiel und Informatik an der Universität Hagen studiert. Zur Polarforschung stieß er bereits im Rahmen seiner Promotion am Institut für Polarökologie in Kiel, damals unter der Leitung von Prof. Dr. Gotthilf Hempel. Er verfügt über langjährige Erfahrung in verschiedenen Gremien der internationalen Arktis- und Antarktisforschung und ist ein ausgewiesener Experte in der Wissenschaftsverwaltung.

“Ich gratuliere Manfred Reinke sehr zu seiner Wahl”, freut sich Prof. Dr. Karin Lochte, wissenschaftliche Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts, über die Berufung eines ihrer engsten Mitarbeiter auf diese, für alle Belange der Antarktis zentrale Verwaltungsposition. “Sie ist natürlich zuallererst ein persönlicher Erfolg, zeigt aber auch das große Vertrauen der internationalen Staatengemeinschaft und ihre hohe Wertschätzung für die deutsche Polarforschung.”

Der Antarktisvertrag von 1959 lässt die Nutzung der Antarktis nur für friedliche Zwecke zu und verbietet alle Maßnahmen militärischer Art. Er gewährleistet die Freiheit wissenschaftlicher Forschung, bestehende Souveränitätsansprüche werden durch den Vertrag eingefroren. Seit 1991 wird er durch ein Umweltschutzprotokoll ergänzt. Deutschland gehört seit 1979 zu den heute 48 Vertragsparteien des Antarktisvertrags und ist einer der 28 Mitgliedsstaaten, die aufgrund eigener Antarktisforschung stimmberechtigt sind. Am 6. April wurde das 50-jährige Bestehen des Antarktisvertrags feierlich mit einer Minister-Erklärung in Washington begangen.

Das Sekretariat in Buenos Aires nahm seine Arbeit im September 2004 auf und bildet seither das infrastrukturelle “Rückgrat” im internationalen Vertragssystem zur Antarktis. Im Amt des Exekutivsekretärs für den Antarktisvertrag folgt Reinke dem Niederländer Johannes Huber nach. Seine Amtszeit beträgt vier Jahre.

Alfred Wegener Institut

Sekretariat des Antarktisvertrags

Konsultativtreffen der Vertragsstaaten in Baltimore

Schlagworte:
, , , , ,

Verwandte Artikel

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 22. April 2009. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben