KLIMA-MEDIA.de Pressespiegel & Infoblog

Weltweite Agentur für Erneuerbare Energien einigte sich jetzt in der Hauptquartier-Frage

Dienstag 30. Juni 2009 von birdfish



Im Wettbewerb zwischen Deutschland, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Österreich um den Sitz der neuen Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) ist eine gemeinsame Lösung gefunden worden.

Erneuerbare Energien
Foto: Ingwer Hansen

Abu Dhabi wird Sitz der IRENA, Bonn wird Sitz des Innovations- und Technologiezentrums und Wien erhält ein Verbindungsbüro für Kontakte zur UN im Bereich Energie und zu anderen internationalen Institutionen. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel begrüßte die Dreierlösung als “fairen und sachgerechten Kompromiss”. “Ich bin sehr froh über diese Einigung. Eine Kampfabstimmung zwischen den Bewerberstädten hätte den fatalen Eindruck einer künstlich aufgeladenen Nord-Süd-Teilung hinterlassen. Der Kompromiss kombiniert die Stärken aller Bewerber in idealer Weise und gibt das richtige Signal: Gemeinsamkeit statt Teilung, Einigkeit macht stark.”

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hatte letzte Woche noch einmal auf die guten Voraussetzungen in Bonn für den raschen Aufbau der neuen Internationalen Agentur für erneuerbare Energien (IRENA) hingewiesen und für die Ansiedlung des IRENA-Sekretariats am Rhein geworben.

Schließlich setzte er sich für eine einvernehmliche Lösung ein. “Die IRENA ist schon heute ein unglaublicher Erfolg für Deutschland. In den letzten 60 Jahren gab es keine derart erfolgreiche Initiative Deutschlands, denn in nur fünf Monaten sind mehr als 130 Staaten weltweit beigetreten. Diesen Erfolg Deutschlands wollten wir nicht durch eine Kampfabstimmung und die damit verbundenen Spaltungen gefährden. Gerade in der Aufbauphase brauchen wir alle Kraft. Deshalb war bei allen Delegationen spürbar, dass sie eine solche Kampfabstimmung verhindern und eine gemeinsame Lösung wollten.”, so Gabriel.

Nachdem die VAE am Vorabend den Kompromißvorschlag Gabriels noch abgelehnt hatten, gelang es dem deutschen Bundesumweltminister die USA und den Gastgeber der Konferenz, Ägypten, für eine Vermittlung zu gewinnen. Deren Bemühungen waren am Ende erfolgreich, so dass sich der deutsche Kompromißvorschlag durchsetzte: Das Hauptquartier der neuen Agentur für erneuerbare Energien geht an Abu Dahbi. In Bonn wird ein Innovations- und Technologiezentraum eingerichtet, in Wien ein Kontaktbüro zu den anderen UN-Energieorganisationen eröffnet, von denen viele bereits dort beheimatet sind.

Deutschland wird in Bonn vier Millionen EURO für den Aufbau des Innovations- und Technologiezentrums bereitstellen und jährlich zwischen zwei und drei Millionen Euro. “Deutschland als Technologieführer behält damit maßgeblichen Einfluss auf die internationale Entwicklung der Erneuerbaren Energien”, sagte der Bundesumweltminister.

Die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien (englisch: International Renewable Energy Agency; Abkürzung: IRENA) ist eine internationale Regierungsorganisation mit dem Ziel der Förderung der umfassenden und nachhaltigen Nutzung erneuerbarer Energien in aller Welt. Aktuell besteht die Organisation aus über 130 Unterzeichnerstaaten.

Infos zur Bonner IRENA-Bewerbung

Website der IRENA (engl.)

Schlagworte:
, , , , ,

Verwandte Artikel

Dieser Beitrag wurde erstellt am Dienstag 30. Juni 2009. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben