KLIMA-MEDIA.de Pressespiegel & Infoblog

Umweltverbände und Netzbetreiber wollen gemeinsam Erneuerbare Energien befördern

Dienstag 7. Juli 2009 von birdfish



Die Renewables-Grid-Initiative (RGI) fördert den Ausbau von Produktions- und Hochspannungsnetz-Kapazitäten zur vollständigen Integration von zentral und dezentral erzeugter erneuerbarer Energie.

Renewables Grid Initiative

Zu diesem Zweck bringt die RGI an einen Tisch. Zum ersten Mal engagieren sich WWF, Germanwatch, Vattenfall Europe  Transmission und der niederländische Übertragungsnetzbetreiber TenneT  für ein gemeinsames Anliegen.

Eine massive Steigerung der Integration erneuerbarer Energien ins  europäischen Stromnetz wird notwendig, um die Klimaschutzziele der  Europäischen Union (20 Prozent erneuerbare Energie bis 2020) zu  erreichen und die angestrebte CO2-Reduktion um mindestens 80 Prozent bis  2050 zu verwirklichen. Daraus folgt, dass 35 Prozent des europäischen  Stroms bis 2020 aus erneuerbaren Energien erzeugt werden müssen. Das  erfordert eine grundlegende Erneuerung und Erweiterung der  Netzinfrastruktur mit strategischen Stromtransportleitungen, die  regenerativen Strom aus entlegenen Produktionsstandorten zu den  Verbrauchszentren transportieren. Die Renewables-Grid-Initiative fordert  ein neues Mandat für die Regulierungsbehörden, das eine  Weiterentwicklung der europäischen Netzinfrastruktur für effiziente und  saubere Energieversorgung ermöglicht.

Die Entwicklung intelligenter Stromnetze ist eine wesentliche  Voraussetzung für die vollständige Integration erneuerbarer Energien  sowohl aus dezentraler Produktion als auch aus großen Wind- und  Solarkraftwerken. Insbesondere in Zeiten einer schwachen Konjunktur  erhöht sich der Druck, die aus ökonomischen, ökologischen sowie  geostrategischen Gründen unerwünschte Abhängigkeit von fossilen  Energieträgern zu überwinden. Günstige Bedingungen für nachhaltige  Investitionen in den Ausbau der Produktions- und Übertragungskapazitäten  für erneuerbare Energien können einen entscheidenden Beitrag dazu leisten.

Die Vertreter der ersten vier Partner WWF, Germanwatch, Vattenfall  Europe Transmission und TenneT unterzeichneten während der Pressekonferenz am 3.Juli 2009 in Berlin ein Memorandum of Understanding.

Die Renewables-Grid-Initiative basiert auf wissenschaftlichen Arbeiten von Antonella Battaglini, die als leitende Wissenschaftlerin am  Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und im European Climate Forum  als Process Leader des SuperSmart Grid-Projekts tätig ist. Die RGI ist eine Initiative des Berliner Think-do-Tanks THEMA1. Sie wird von der  European Climate Foundation unterstützt.

Das Memorandum of Understanding und weitere Informationen finden Sie auf der Website der Renewables-Grid-Initiative.

Schlagworte:
, , , , , , , ,

Verwandte Artikel

Dieser Beitrag wurde erstellt am Dienstag 7. Juli 2009. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben