KLIMA-MEDIA.de Pressespiegel & Infoblog

Der erste deutsche Offshore-Windpark – Schutz für Seevögel und Wale beachten

Mittwoch 12. August 2009 von birdfish



Seit heute liefert Deutschlands erster Offshore-Windpark vor Borkum Strom.

Offshore Windpark
Offshore-Windpark – (c) Rebel – Fotolia.com

Drei Räder laufen seit heute. Bis zum Jahresende sollen sich hier insgesamt 12 Windräder im Dauerbetrieb befinden. Dann soll die Gesamtanlage ein Stromvolumen liefern, mit dem man 50.000 Haushalte versorgen kann.

Die Umweltverbände begrüßen den weiteren Vorstoß in Richtung klimafreundlicher Energienutzung. Einen Wermutstropfen gibt es dennoch. Man sorgt sich wegen der Gefahren die auf Seevögel und Schweinswale zukommen.

So fordert der NABU Behörden und Energiekonzerne auf, beim Ausbau der Offshore-Windenergie den größtmöglichen Schutz für die Meeresumwelt zu gewährleisten. „Wir freuen uns, dass aus Nordseewind künftig klimafreundlich Strom gewonnen wird. Allerdings muss alles dafür getan werden, die schädlichen Auswirkungen auf die Natur zu begrenzen“, erklärte NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Verschiedene Meerestiere, insbesondere Seevögel und die streng geschützten Schweinswale sehen die Naturschützer bei Bau und Betrieb von Windrädern in der Nordsee bedroht. Der Unterwasserlärm, der beim Rammen der Stützpfeiler in den Meeresgrund entsteht, kann Schweinswale und andere Meeressäuger ernsthaft verletzen und aus wichtigen Lebensräumen vertreiben. Gemeinsam mit der Gesellschaft zum Schutz der Meeressäuger (GSM) und der Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD) fordert der NABU deshalb, dass die Seegebiete für Offshore-Windparks sehr sorgsam ausgewählt werden. In sensiblen Lebensräumen, in denen sich Schweinswale fortpflanzen und ihre Jungen aufziehen, dürften keine Windparks genehmigt werden.

Der Unterwasserlärm bei der Errichtung der Windradfundamente könne durch so genannte Blasenschleier gedämpft werden. Dabei werden auf dem Meeresgrund rund um den Stützpfeiler Hochdruckleitungen verlegt, aus denen ein dichter Vorhang aus Luftblasen perlt. Die Schutztechnik sei beim ersten deutschen Offshore-Windpark „alpha ventus“ jedoch nicht wie geplant eingesetzt worden. „Damit ist die Chance vertan worden, den Schallschutz für Kleinwale weiterzuentwickeln und Standards für die Errichtung weiterer Windräder zu setzen“, kritisierte Miller. Deutschland habe sich mit der Nationalen Meeresstrategie selbst verpflichtet, einen Ausgleich von Schutz- und Nutzungsinteressen zu erreichen. Nun stehe Deutschland in der Verantwortung, diesen Weg mit dem Ausbau der Offshore-Windenergie nicht zu verlassen, mahnt der NABU.

Schlagworte:
, , , , ,

Verwandte Artikel

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 12. August 2009. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben