KLIMA-MEDIA.de Pressespiegel & Infoblog

Weiterer Erfolg für Amazonas-Regenwald: Größter Lederhersteller Brasiliens verzichtet auf Leder und Fleisch aus Waldzerstörung

Montag 17. August 2009 von birdfish



Ein großer Erfolg für unser Klima: Gemeinsam mit den Markenherstellern Adidas, Timberland, Clarks und Geox konnte ein riesiger Schritt für den Schutz des Amazonas-Urwalds gemacht werden.

Brandrodung im Brasilianischen Regenwald
Brandrodung lässt den Regenwald in Santa Terezinha für die Rinder weichen – (c) Daniel Beltra / Greenpeace

Der größte Lederhersteller und zweitgrößte Fleischerzeuger in Brasilien, die Firma Bertin, wird ab sofort keine Rinder mehr von Farmen beziehen, die in weitere Urwaldzerstörung verwickelt sind.

Dieses Zugeständnis ist der Erfolg einer langjährigen Greenpeace-Kampagne. Anfang Juni 2009 hat die Organisation den Report Wie Rinder den Regenwald fressen veröffentlicht. Darin wird aufgezeigt, wie für die Rinderhaltung im Amazonas-Gebiet der Wald vernichtet und das Klima angeheizt wird.

“Das ist ein großer Fortschritt für den Schutz des Urwalds und des Klimas” sagt Tobias Riedl, Waldexperte von Greenpeace. “Unsere jahrelange Recherche hat sich gelohnt. Die Markenhersteller erkennen ihre Verantwortung und reagieren schnell und richtig. Das ist auch ein wichtiges Signal für die Käufer ihrer Produkte.”

Drei Jahre hat Greenpeace für den Enthüllungsreport recherchiert. Die Erfolgsmeldungen ließen nach der Veröffentlichung nicht lange auf sich warten. Zunächst hat der Sportartikelhersteller Nike im Juli erklärt, künftig auf Urwald-Leder zu verzichten. Bald folgten Adidas, Timberland, Clarks und Geox diesem guten Beispiel. Die Unternehmen machten Druck auf Bertin, bis der Konzern nun endlich eingelenkt hat.

Der Leder- und Fleischproduzent wird fortan alle seine Lieferanten auf die Quelle der gelieferten Rinder überprüfen. Sie müssen GPS-Daten ihrer Farmen angeben. So lässt sich über Satellit verfolgen, ob neue Urwaldflächen vernichtet werden. Zudem wird Bertin ein System aufbauen, das den Transport der Rinder von Farmen zu Schlachthäusern und Lederfabriken nachweist. Dies soll verhindern, dass die Zulieferer ihre Herstellungswege verschleiern können.

Urwald-Zerstörung ist wesentlich für den Klimawandel

Solche Schritte sind auch bitter nötig. Die Zerstörung der letzten Urwälder verschärft den Klimawandel erheblich. Hierdurch entstehen fast 20 Prozent des weltweiten Ausstoßes an CO2. Rund 80 Prozent der abgeholzten Urwaldfläche im Amazonasgebiet wird als Weideland für die Rinderzucht verwendet. Das Rindfleisch wird überwiegend in Südamerika verkauft. Das Leder geht nach China, Italien und Vietnam, wo Schuhfirmen wie Timberland oder Adidas auch für den europäischen Markt fertigen lassen.

Rund 75 Prozent des brasilianischen Ausstoßes von Treibhausgasen stammen aus der Zerstörung der Wälder. Das Land ist der viertgrößte Klimaverschmutzer der Welt. “Es ist extrem wichtig, dass die Schuhhersteller handeln. Sie können dafür sorgen, dass die Rinderbranche in Brasilien umstellt. Nur wenn die Urwälder bewahrt werden, sind auch die Ziele zum Klimaschutz zu erreichen”, erklärt Riedl.

Ein weiterer Erfolg scheint sich anzukündigen. So hat der viertgrößte Rinderverarbeiter Marfrig bereits angekündigt, ähnliche Schritte zu unternehmen. Doch es gibt noch weitere Konzerne, die mit dem Regenwald in Amazonien unser Klima verheizen. Greenpeace verlangt von der Firma JBS-Friboi, dem größten Fleischkonzern der Welt, seine Produktionskette ebenfalls umzustellen.

Eine andere Forderung richtet Greenpeace an die Regierungschefs, die im Dezember in Kopenhagen bei den UN-Klimaverhandlungen tagen werden. Die Industrieländer sollen im Rahmen der UN-Klimaverhandlungen einen internationalen Urwaldfonds einrichten. Schließlich sind sie es, die den Klimawandel hauptsächlich verursacht haben. Tropenwald-Länder wie Brasilien sollen daraus Geld für den Schutz ihrer Wälder und des Klimas erhalten. Insgesamt müssen Industrieländer 110 Milliarden Euro jährlich für den Kampf gegen den Klimawandel bereitstellen. Der Anteil Deutschlands würde sieben Milliarden Euro betragen.

Die Greenpeace-Studie über den Zusammenhang von Fleisch- und Lederproduktion und der Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes (PDF, 5 MB)

Greenpeace-Papier “Amazonien: Naturparadies oder Rinderweide?” mit Erläuterungen zur Studie (PDF)

Schlagworte:
, , , , , , , , , , , , , , , ,

Verwandte Artikel

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 17. August 2009. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben