KLIMA-MEDIA.de Pressespiegel & Infoblog

Neuen EU-Energiestandards für Gebäude sind wenig ambitioniert – Chance vertan

Donnerstag 19. November 2009 von birdfish



Die neue Gebäuderichtlinie der europäischen Union wurde beraten.

Wärmedämmung unterm Dach
Wärmedämmung ist der Energie-Einspar-Faktor Nummer Eins – (c) Viktor Mildenberger / Pixelio

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Deutsche Naturschutzring (DNR) kritisierten die jetzt in Brüssel vereinbarten neuen Energie-Auflagen für Gebäude als wenig ambitioniert. Die neue EU-Gebäuderichtlinie sehe keine energetische Sanierung des Gebäudebestands vor. Ein sogenannter “Nahezu-Nullenergie-Standard” für Neubauten werde 2021 viel zu spät verbindlich.

Christian Noll, BUND-Experte für Energieeffizienz: “Die EU hat eine große Chance vertan, mit der effizienten Nutzung der Energie im Gebäudebereich ihrem Klimaziel von Minus 30 Prozent CO2 bis zum Jahr 2020 näher zu kommen. 40 Prozent der CO2-Emissionen entstehen in Europa beim Heizen und Kühlen von Gebäuden. Durch ambitionierte Effizienzvorgaben im Gebäudebereich könnten Verbraucher entlastet, neue Arbeitsplätze geschaffen und über die Hälfte des Energieverbrauchs von Gebäuden in der EU und damit etwa 400 Mio. Tonnen CO2 eingespart werden.”

“Die europäischen Regierungen haben fast alles gestrichen, was die energetische Sanierung vorantreiben könnte”, sagte Stefanie Langkamp, DNR-Klimaschutzreferentin. “Es gibt keine konkreten Ausbauziele für Niedrigenergiehäuser und keine Anreize für Investitionen in energieeffiziente Gebäude.” Vor allem die Bundesregierung habe sich bei den EU-Verhandlungen gegen Verbesserungen in diesen Bereichen gesperrt.

Schlagworte:
, , , , , , ,

Verwandte Artikel

Dieser Beitrag wurde erstellt am Donnerstag 19. November 2009. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben