KLIMA-MEDIA.de Pressespiegel & Infoblog

Sicherheitsproblem AKW Neckarwestheim – CDU will unbedingt Laufzeitverlängerung

Freitag 22. Januar 2010 von birdfish



Greenpeace-Aktivisten protestierte jetzt vor Tor1 des Atomkraftwerks Neckarwestheim gegen die Pläne des Energiekonzerns EnBW, die Laufzeit des Atomkraftwerks Neckarwestheim 1 zu verlängern.

AKW Neckarwestheim
Die beiden Meiler des Atomkraftwerks Neckarwestheim – (c) Paul Langrock / Greenpeace

Mit großen Bannern mit der Aufschrift: “Energie ist Verantwortung – Deshalb: Neckarwestheim abschalten!” forderten zehn Aktivisten die EnBW und die verantwortlichen Politiker auf, Verantwortung für den 33 Jahre alten Atommeiler zu übernehmen und diesen wie vorgesehen im Frühjahr abzuschalten.

“Die EnBW und die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) versuchen derzeit alles, um den Altmeiler noch zu retten. Eine Laufzeitverlängerung bringt jedoch nur höhere Gewinne für EnBW”, sagt Ulrike Beck von der Greenpeace-Gruppe Tübingen. “Die Profite der Atomindustrie dürfen nicht auf Kosten der Sicherheit der Bevölkerung gehen.”

Morgen treffen sich die Vorstände der vier Energiekonzerne EnBW, RWE, E.ON und Vattenfall im Bundeskanzleramt in Berlin mit Kanzleramtsminister Ronald Pofalla sowie den Staatssekretären aus Umwelt- und Wirtschaftsministerium, um über den Ausstieg aus dem Atomkonsens zu verhandeln. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, sich gegen eine Laufzeitverlängerung für alte Atommeiler wie Neckarwestheim 1 auszusprechen. Gegen Neckarwestheim 1 spricht nicht nur der mangelnde Schutz der Anlage vor Terroranschlägen und Flugzeugabstürzen, sondern auch der Standpunkt auf geologisch instabilem Grund in einem ehemaligen Steinbruch.

Das Bundesumweltministerium (BMU) erließ im Juni 2008 einen Bescheid, der die beabsichtigte Strommengenübertragung von dem neueren Atommeiler Neckarwestheim 2 auf Neckarwestheim 1 ablehnte. Die EnBW hat das Atomkraftwerk durch Drosselung der Produktion schon über die Bundestagswahl gerettet und wird auch versuchen, den Reaktor durch eine weitere Senkung der Stromproduktion bis in den Herbst am Netz zu halten. Dann will die Bundesregierung ihr Energiekonzept vorlegen.

“Dass Frau Gönner so intensiv für Neckarwestheim kämpft, zeigt, wie sehr die Landesregierung derzeit für EnBW Lobbyarbeit macht. Gönner muss als Umweltministerin die Sicherheit der Bevölkerung im Auge haben und nicht die Gewinne von EnBW”, fordert Beck.

Schlagworte:
, , , , , ,

Verwandte Artikel

Dieser Beitrag wurde erstellt am Freitag 22. Januar 2010. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben