KLIMA-MEDIA.de Pressespiegel & Infoblog

KKW Hamburg-Moorburg: doppelt soviel Treibhausgase wie gesamter Verkehr in HH

Dienstag 26. Januar 2010 von birdfish



In Hamburg-Altona besetzen Aktivisten seit Anfang Dezember 2009 mehrere Bäume in einem Park.

Moorburgtrasse verhindern
Bäumebesetzung als Protest gegen Hamburger Kohlekraftwerk – (c) Bente Stachowske / Greenpeace

Der Energiekonzern Vattenfall plant dort den Bau einer Fernwärmetrasse für das neue Kohlekraftwerk Hamburg-Moorburg. Das Kraftwerk würde den CO2-Ausstoß der Stadt um 70 Prozent erhöhen.

Wichtiger Bestandteil des Kraftwerkes ist die Fernwärmeleitung, die sogenannte Moorburgtrasse. Ohne diese darf das Kohlekraftwerk laut Genehmigung nicht ans Netz gehen. Die von Vattenfall geplante Trasse verläuft vom Kohlekraftwerk Moorburg bis nach Diebsteich. Sie zieht sich auch durch den Gählerpark und auf 1,5 Kilometern durch einen Grünzug. Dort besetzen Aktivisten von Robin Wood und der Bürgerinitiative Moorburg Stoppen mehrere Bäume. Für den Bau der Trasse müssten 379 Bäume geopfert. Die Bürger wurden nicht an der Entscheidung beteiligt. Der BUND hat daher gegen den Bau und das Fällen der Bäume geklagt. Das Verwaltungsgericht Hamburg wies die Klage ab. Nun steht der Baubeginn unmittelbar bevor.

“Kraft-Wärme-Kopplung ist an sich eine gute Sache. Sie erhöht die Effizienz der Energienutzung. Besonders sinnvoll ist sie für kleinere, dezentrale Gaskraftwerke. Das Kohlekraftwerk Moorburg aber ist ein überdimensionierter Gigant, der viel mehr Wärme produziert als in Hamburg überhaupt gebraucht wird. So kommt es, dass trotz des Baus der neuen Fernwärmeleitung fast die Hälfte der in Moorburg eingesetzten Energie ungenutzt verpufft”, kommentiert Greenpeace-Energieexpertin Anike Peters. “Mit Erneuerbaren Energien oder einem hocheffizienten Gaskraftwerk wäre die Hamburger Stromversorgung ebenso gesichert. Und das bei deutlich geringerem CO2-Ausstoß.”

Die Aktivisten wollen den Bau des Kohlekraftwerkes verhindern. Der CO2-Ausstoß des Kraftwerkes liegt bei 8,5 Millionen Tonnen jährlich. Damit produziert es in etwa doppelt so viel Treibhausgase wie der gesamte Verkehr der Hansestadt. Ein Großteil der Hamburger Bevölkerung spricht sich gegen den Bau des Kraftwerkes aus. Trotzdem erteilte die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt im September 2008 die Baugenehmigung – mit Auflagen. Im April 2009 hat Vattenfall nun die Bundesrepublik Deutschland vor dem Weltbank-Schiedsgericht in Washington verklagt. Der Grund: Der Energiekonzern empfindet die Umweltauflagen als zu hoch.

Die Verbrennung von Kohle ist die klimaschädlichste Art, Strom zu erzeugen. Steinkohle setzt pro Kilowattstunde mehr als doppelt so viel CO2 frei wie Erdgas. Moorburg würde pro erzeugter Kilowattstunde Strom etwa 710 Gramm CO2 ausstoßen. Das hat auch die schwedische Regierung erkannt, der der Staatskonzern Vattenfall gehört. Sie verlangt von Vattenfall umweltfreundlichere Investitionen und will gegen das Kohlekraftwerk Moorburg vorgehen.

Für den Tag des Baubeginns ruft die Initiative Moorburgtrasse stoppen zu vielfältigen Aktionen auf. Am Tag X um 18 Uhr wird es am Bahnhof Holstenstraße eine Kundgebung mit anschließender Demonstration geben.

Website gegen die “Moorburgtrasse” durch Hamburg.

Steckbrief zum geplanten Werk Hamburg-Moorburg.

Schlagworte:
, , , , , , , , , , ,

Verwandte Artikel

Dieser Beitrag wurde erstellt am Dienstag 26. Januar 2010. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

2 Kommentare über “KKW Hamburg-Moorburg: doppelt soviel Treibhausgase wie gesamter Verkehr in HH”

  1. Dieter Köther schrieb:

    An alle Bundesbürger,
    mich interessiert, wie die Finanzierung des Kohlekraftwerks zustande gekommen ist.
    Ich habe andauernd mit Menschen zu tun, die Atembeschwerden haben und bin seit b1984 Umweltbewusst und kämpfe für die Abschaffung der AKWS und verurteile den Bau von KKWS ohne CO2 Ausstoß.
    Da die Technik bekannt ist, wäre es möglich aus Steinkohle Strom ohne den Ausstoß von CO2 und SO2 zu bauen. Aber das kostet ja mehr Geld.
    Die Krankenhauskosten für die Lungenkranken usw. bezahlen die ja zum größten Teil selbst.
    Es ist unverantwortlich, wie wir in der BRD ( Bananen Replik Deutschlad ) verscheissert werden.
    Die Energiekonzerne und die Mineralölkonzerne saugen uns aus und beeinflussen die Politik so massiv, dass es nur durch konsequente Abwahlen der CDU gelingen kann, eine Wende zum Wohle des Volkes und nicht der Konzerne zu bewirken.
    Die Gesundheit des ganzen Volkes ist das Wichtigste, erst danach kommen Wohlstand.

  2. Selleng schrieb:

    Sonne,Wind und Wasser geben soviel Energie frei,das wir keine anderen Dreckschleudern mehr benötigen.
    Wann werden vernüftige Menschen endlich diesen Technologien zu 100 % nutzen.Es muß endlich ein Politikwechsel geben !!

Kommentar schreiben