KLIMA-MEDIA.de Pressespiegel & Infoblog

Palmöl gehört nicht in den Tank: Mehrere Busse in Stuttgart laufen mit reinem Palmöl

Mittwoch 26. Mai 2010 von birdfish



Die Fahrgäste der Stuttgarter Buslinie 42 staunten nicht schlecht: Jugendliche in Orang-Utan-Kostümen unterhielten sich lautstark über den Diesel aus Urwaldzerstörung, der den Bus antreibt.

Protest gegen Palmöl-Busse
Orang Utans protestieren in Stuttgart gegen Palmöl-Busse – Foto: Martin Storz / Greenpeace

Die Greenpeace-Jugend protestierte damit gegen ein als klimafreundlich propagiertes Pilotprojekt der Stuttgarter Straßenbahnen: Dort fahren vier Busse ausschließlich mit Diesel aus 100 Prozent Palmöl.

“Die wenigsten Stuttgarter wussten von dem Palmöl in den Bustanks, aber erstaunlich viele waren interessiert”, heißt es von der Greenpeace-Jugend. An zwei Haltestellen konnten sich Passanten an Greenpeace-Ständen über die Folgen des Pilotprojekts für das Klima informieren und eine Protest-Petition unterschreiben.

Wer dann an der Station Olgaeck in den Bus einstieg, wusste beim Anblick der Affen-Kostüme bereits Bescheid – die ahnungslosen Mitfahrer waren durch das Belauschen der Orang-Utans spätestens bis zum nächsten Stop im Bilde.

Das Palmöl stammt aus Indonesien und Malaysia. Dort rodet die Palmölindustrie riesige Urwaldflächen und kohlenstoffreiche Torfmoore, die bei der Umwandlung in Plantagen gigantische Mengen CO2 freisetzen. Die Landrechte der lokalen Bevölkerung werden kaum beachtet, unmenschliche Arbeitsbedingungen sind an der Tagesordnung.

Hersteller des Palmöl-Diesels ist der finnische Mineralölkonzern Neste Oil. Diese Firma behauptet, nachhaltiges Palmöl zu beziehen, obwohl ihr Lieferant IOI nachweislich in illegalen Holzeinschlag, Brandrodungen und Vernichtung von Orang-Utan-Gebieten verwickelt ist. Neste Oil baut aktuell neben seiner Raffinerie in Finnland zwei weitere Großanlagen in Rotterdam und Singapur.

Damit setzt sich Neste Oil mit einem Bedarf von 2,5 Millionen Tonnen an die Weltspitze der größten Palmöl-Abnehmer. Der weltweite Bedarf an Palmöl steigt rapide an, das billige Pflanzenöl wird verwendet für Lebensmittel, Kosmetika, Waschmittel, zur Strom- und Wärmegewinnung und – als Treibstoff.

“Palmöl gehört nicht in den Tank”, betonten die Aktiven der Greenpeace-Jugend. “Wir werden alle Protest-Unterschriften an den Stuttgarter Oberbürgermeister übermitteln und fordern ihn auf, sich für den Klimaschutz und den Erhalt der letzten Urwälder einzusetzen. Das Pilotprojekt Palmöl-Diesel muss gestoppt werden. ”

Die busfahrenden Orang-Utans und Infostände der Greenpeace-Jugend bilden den Auftakt der Kampagne gegen Palmöl-Diesel. An diesem Tag wurden Unterschriften im dreistelligen Bereich gesammelt. Wer das klimafeindliche Pilotprojekt der Stuttgarter Straßenbahnen stoppen möchte, kann auf der Greenpeace-Homepage weiterhin seine virtuelle Unterschrift abgeben. Die Erfahrung zeigt, dass der Protest Wirkung zeigt: Ein ähnliches Projekt wie in Stuttgart von Neste Oil und einer schwedischen Fährschiff-Gesellschaft musste 2008 aufgrund öffentlicher Proteste abgebrochen werden.

Stuttgarter Flyer: Palmöl gehört nicht in den Tank

Schlagworte:
, , , , , , , , ,

Verwandte Artikel

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 26. Mai 2010. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Ein Kommentar über “Palmöl gehört nicht in den Tank: Mehrere Busse in Stuttgart laufen mit reinem Palmöl”

  1. birdfish schrieb:

    Ein Beispiel anderer Art wird in München praktiziert, wie dieser Presseartikel zeigt:

    Nahverkehr: MVG setzt zweiten Hybridbus ein

    Die MVG weitet ihre Versuche mit Hybridbussen aus. Ab kommendem Monat ist im Münchner Nahverkehr ein zweiter Omnibus mit der umweltfreundlichen Antriebstechnik unterwegs. Der Prototyp, der im Laufe dieses Jahres auch noch in anderen europäischen Städten getestet werden soll, wurde von MAN gebaut. Das Modell soll bis zu 30 Prozent weniger Kraftstoff als ein konventioneller Stadtbus verbrauchen und 30 Prozent weniger CO2 ausstoßen.

    Hier der komplette Artikel bei Welt Online vom 26. Mai 2010

Kommentar schreiben