KLIMA-MEDIA.de Pressespiegel & Infoblog

Mega-Projekt Wüstenstrom: den Deutschen die Anlagen, den Franzosen die Leitungen

Montag 7. Juni 2010 von birdfish



Die Franzosen wollen in Sachen Wüstenstrom ein gutes Stück vom Kuchen abbekommen und das Mega-Projekt nicht allein den Deutschen überlassen.

Solarpark Victorbur
Auch in Deutschland gibt es Solarparks – die afrikanischen werden unvorstellbar groß – Foto: Günther Redenius / Pixelio

Also haben sie nun mit “Transgreen” ein Projekt geschaffen, das unter dem Mittelmeer ein Stromnetz entstehen lässt, das die Solarenergie von Afrika nach Europa bringt. Das ganze heißt dann “Plan Solaire Méditerranéen” (“Mittelmeer-Solarplans”) und sieht die Schaffung eines Konsortiums vor, das mit der Entwicklung des Hochspannungsstromnetzes unter dem Mittelmeer beauftragt wird.

Beteiligte Unternehmen wären u.a. der französische Netzbetreiber RTE, EDF, Alstom und der Kabelspezialist Nexans. Der Siemens-Konzern, der auch einer der Initiatoren von Desertec ist, hat ebenfalls bestätigt, sich an dem neuen Projekt beteiligen zu wollen.

Die Initiatoren selbst sehen sich nicht in Konkurrenz zum Desertec-Projekt, denn Desertec sei ja vorwiegend auf die Energieerzeugung fokussiert und Transgreen auf die Stromübertragung.
Die Desertec Initiative (DII), die im vergangenen Sommer gegründet wurde, ist ein sehr ehrgeiziges Infrastrukturprojekt: Ziel ist der Bau großer solarthermischer Kraftwerke in Nord-Afrika und dem Nahen Osten, die bis 2050 mindestens 15 % des europäischen Strombedarfs decken sollen. Das Investitionsvolumen wird auf 400 Milliarden Euro geschätzt. Der deutsch-dominierten Industrie-Initiative gehören 17 Unternehmen aus 8 Ländern an, darunter zum Beispiel die amerikanische First Solar, die italienische Enel und die französische Saint-Gobain. “Die Frage der Stromübertragung von Nordafrika zu den europäischen Märkten ist natürlich ein Schlüsselelement des Desertec-Projekts”, sagte Desertec-Vorstandschef Paul van Son. Mit Hilfe von Transgreen könnten die Engpässe beim Transport der erneuerbaren Energien überbrückt werden.

Ähnlich wie bei Desertec gilt die Finanzierung des Transgreen-Projekts als eine Kernfrage: seinen Initiatoren zufolge müssten die beteiligten Unternehmen jährlich einen Beitrag von rund 150.000 Euro leisten, um Machbarkeitsstudien finanzieren zu können. Im Rahmen dieser Studien soll der optimale Verlauf einer Unterseeleitung untersucht werden, damit das Projekt rentabel wird. Bisher ist der afrikanische Kontinent nur über eine Doppel-Leitung mit Europa verbunden: das Kabel überbrückt die Meerenge von Gibraltar und verfügt über eine Transportkapazität von 1.400 MW. Bis 2020 will Transgreen neue Hochspannungsleitungen unter dem Mittelmeer einsetzen: denkbar sind Verbindungen zwischen Spanien und Algerien, Ägypten und Griechenland, Italien und Lybien. Die Kosten pro Linie werden auf bis zu 800 Millionen Euro geschätzt, wobei das teuerste die Transformation des Solarstroms für eine Einspeisung in die europäischen Netze sei.
Christian Stoffaes, französischer Ökonom und Co-Präsident des deutsch-französischen Sachverständigenrates, soll Geschäftsführer von Transgreen werden. André Merlin, Aufsichtsratschef von RTE, soll Aufsichtsratschef von Transgreen werden. Er will 10 bis 15 Industrieunternehmen für das Vorhaben gewinnen. Bereits Ende 2010 sollen mit den Arbeiten begonnen werden.

Was ist Wüstenstrom?

Mehr Infos und Material zum Thema Wüstenstrom

Schlagworte:
, , , , ,

Verwandte Artikel

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 7. Juni 2010. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Ein Kommentar über “Mega-Projekt Wüstenstrom: den Deutschen die Anlagen, den Franzosen die Leitungen”

  1. birdfish schrieb:

    Franzosen verkabeln die Wüste

    Frankreichs Industrie will das futuristisch anmutende Wüstensolarstrom-Projekt Desertec nicht komplett der deutschen Wirtschaft überlassen. Nun arbeiten mehrere Konzerne aus dem Nachbarland mit einem eigenen Konsortium an einem Gegengewicht: „Transgreen“ lautet der Name und soll ein Stromnetz unter dem Mittelmeer entstehen lassen.[...]

    Komplette Meldung des Handesblatts vom 20.05.2010

Kommentar schreiben