KLIMA-MEDIA.de Pressespiegel & Infoblog

Ethanol-Kraftstoff schadet mehr als er nutzt – Kritik an Bundesratszustimmung zu E10

Mittwoch 1. Dezember 2010 von birdfish



Der NABU hat die Zustimmung des Bundesrates zur Erhöhung der Beimischung von Ethanol im Autobenzin zum 1. Januar 2011 kritisiert.

neuer Kraftstoff E10 bald an der Zapfsäule
Neuer Kraftstoff E10 bald an der Zapfsäule – Foto: Daniel Rennen / Pixelio

Autofahrer können dann zusätzlich zu den bestehenden Kraftstoffsorten an einer gesonderten Zapfsäule Benzin mit einem Anteil von zehn Prozent Ethanol, sogenanntes E 10, tanken.

NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller: „Mit der Erhöhung des Ethanolanteils steigt weltweit die Flächenkonkurrenz zwischen Nahrungsmittel-, Futtermittel- und Agrokraftstoffproduktion an, ohne dass die Umwelt oder das Klima davon profitieren. Im Gegenteil: Bis zum Jahr 2020 verursachen Ethanol und Biodiesel erhebliche Klimagasemissionen. Darüber hinaus ist für die Erreichung der EU-Biokraftstoffziele ein zusätzlicher Flächenbedarf in Höhe von bis zu 6,9 Millionen Hektar für Biomasse erforderlich.“

Erst vor drei Wochen hatte der NABU zusammen mit anderen Umweltorganisationen eine Studie des Instituts für Europäische Umweltpolitik (IEEP) vorgestellt, die die Befürchtungen hinsichtlich der Klimabilanz von derzeitigen Biokraftstoffen bestätigte. Insbesondere die Folgen durch so genannte indirekte Landnutzungsänderungen, die durch eine Verdrängung der bisherigen Lebensmittelerzeugung auf andere Standorte entstehen, seien dramatisch. So müsse EU-weit mit zusätzlichen Treibhausgasemissionen in Höhe von 27 bis 56 Millionen Tonnen Kohlendioxid gerechnet werden. Die Treibhausgasbilanzen der Agrokraftstoffe sind damit laut IEEP im Schnitt um 81 bis 167 Prozent schlechter als fossile Kraftstoffe.

„Wir brauchen die Biomasse als tragende Säule der zukünftigen Energieversorgung. Dies wird aber gesellschaftlich nur akzeptiert werden, wenn die begrenzt verfügbaren Flächen nicht in Konkurrenz zur Nahrungsproduktion stehen und die Treibhausgasbilanz sehr positiv ausfällt. Die Nutzung von Rest- und Abfallstoffen aus der Landwirtschaft kann hier sehr wohl eine Rolle spielen. Ethanol oder Biodiesel sind hingegen keine Lösung für den Energiehunger an deutschen Tankstellen“, so NABU-Verkehrsexperte Dietmar Oeliger.

Schlagworte:
, , , , , , ,

Verwandte Artikel

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 1. Dezember 2010. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben