KLIMA-MEDIA.de Pressespiegel & Infoblog

Tiefseebohrungen im Golf von Mexiko sind wieder zugelassen – Profit gegen Umwelt

Freitag 7. Januar 2011 von birdfish



Nicht einmal ein Jahr hat das Moratorium der US-Regierung gehalten – ab sofort darf im Golf von Mexiko wieder nach Öl gebohrt werden.

Die US-Küstenwache fackelt Öl im Golf von Mexiko ab
Die US-Küstenwache fackelt Öl im Golf von Mexiko ab. – Foto: The United States Coast Guard

Die Natur leidet noch unter den Folgen der großen Ölkatastrophe vom April 2010. Mehr als 30 Naturparks entlang der US-amerikanischen Golfküste sind weiterhin von der Ölpest betroffen oder bedroht. Ungeachtet dessen stehen 13 Unternehmen in den Startlöchern, um ihre Arbeit an 16 Projekten wieder aufzunehmen.

Die Erlaubnis gilt, sofern die Firmen, darunter Shell, verschärfte Auflagen erfüllen können. Dazu gehört unter anderem eine unabhängige Überprüfung der Sicherheitseinrichtungen. Von einem komplett neuen Genehmigungsverfahren sieht die zuständige US-Behörde ab. Wie es scheint, gibt sie damit dem massiven Druck der Ölindustrie nach, die mit so wenig Auflagen wie möglich weitermachen will.

Eine haarsträubende Entscheidung nach Ansicht des Greenpeace-Experten Jörg Feddern. Die Grenze des technisch Beherrschbaren in diesen Meerestiefen sei überschritten. “Es sollten keine neuen Lizenzen für Tiefseebohrungen ab 200 Metern Wassertiefe mehr vergeben werden. Ein Desaster, wie wir es im Sommer letzten Jahres im Golf von Mexiko erlebt haben, kann sich jederzeit in den Weltmeeren wiederholen.”

Schlagworte:
, , , , ,

Verwandte Artikel

Dieser Beitrag wurde erstellt am Freitag 7. Januar 2011. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben