KLIMA-MEDIA.de Pressespiegel & Infoblog

Oxfam: Klima-Report ist Weckruf für Regierungen vor UN-Klimakonferenz

Mittwoch 23. November 2011 von birdfish



Der neueste IPCC-Sonderbericht zu zunehmenden Extremwetterereignissen infolge des Klimawandels wurde jetzt vorgestellt.

Indien Überschwemmung
Indien: Klimawandelfolgen nehmen zu – Foto: Mani Kumar / Oxfam GB

Oxfam fordert die Bundesregierung auf, sich bei der bevorstehenden UN-Klimakonferenz für deutlich ambitioniertere Klimaschutzzusagen der Industrieländer einzusetzen. Auch erwartet Oxfam von der Bundesregierung feste Zusagen für die Erstausstattung des neuen Green Climate Fund zur Unterstützung der armen Länder bei der Bewältigung der Folgeschäden des Klimawandels.

Oxfams Klima-Experte Jan Kowalzig sagt: „Hinter dem nüchternen Bericht stecken die Schicksale von Millionen – von Menschen in den armen Weltregionen, denen der Klimawandel buchstäblich die Ernten verdorren lässt oder von den Feldern spült, deren Hab und Gut schweren Stürmen und Fluten zum Opfer fallen oder die in Unwetterkatastrophen ihr Leben verlieren. Es bleibt zu hoffen, dass dieser Bericht den Klimawandel wieder ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt, denn er ist in vielen Ländern eine sich längst vollziehende Katastrophe.“

Der IPCC-Bericht ist eine Zusammenstellung des wissenschaftlichen Sachstands über klimatische Extremwettereignisse infolge des Klimawandels. Trotz noch bestehender Unsicherheiten, etwa in der Datenerhebung, bestätigt der Bericht, dass Extremwetterereignisse durch den Klimawandel bereits zugenommen haben und sich dieser Trend fortzusetzen droht.

Als gesichert gelten etwa die Zunahme der Anzahl extrem heißer Tage in vielen Weltregionen oder die Zunahme von Starkregenfällen und daraus resultierenden Überschwemmungen. Als wahrscheinlich gelten eine Verschärfung von Trockenperioden in vielen Regionen, eine Zunahme der Windgeschwindigkeiten bei tropischen Wirbelstürmen sowie die Gefahr von Überschwemmungen infolge des steigenden Meeresspiegels.

Laut Oxfam ergibt sich aus dem Bericht die Schlussfolgerung, dass bei der bevorstehenden UN-Klimakonferenz insbesondere die Industrieländer ihre bisher zugesagten Klimaschutzanstrengungen erhöhen müssen. Klimawissenschaftler hatten schon früher vorgerechnet, dass anderenfalls die weltweite Erwärmung des Weltklimas nicht unter der wichtigen Zwei-Grad-Celsius-Schwelle zu halten sein werde.

Kowalzig: „Die unheilige Allianz von Teilen der Bundesregierung und rückwärtsgewandten Industrieverbänden sollte diesen Bericht zum Anlass nehmen, endlich ihren Widerstand gegen eine Erhöhung des europäischen Klimaschutzziels von bisher nur 20 Prozent Reduktionen bis 2020 auf mindestens 30 Prozent aufzugeben. Gerade Deutschland würde davon wegen seiner Technologieführerschaft bei den erneuerbaren Energien sehr profitieren.“

Weiterhin unterstreicht der Bericht, so Oxfam, wie sehr die armen Länder zunehmend auf die zugesagte Unterstützung durch die Industrieländer etwa bei der Anpassung an die klimatischen Veränderungen angewiesen sein werden, etwa um mögliche Schäden kommender Unwetterkatastrophen besser abfedern oder vermeiden zu können.

Kowalzig: „Ob Deutschland zu seinen gemachten Zusagen steht, wird sich in Durban bei der UN-Klimakonferenz zeigen. Dort muss die Bundesregierung ein klares Signal geben, dass sie den schon vor einem Jahr beschlossenen Green Climate Fund substantiell mit finanziellen Mittel ausstatten wird – und dafür aber nicht einfach anderswo die Entwicklungshilfe kürzt.“

Zusammenfassung des IPCC-Reports (PDF, engl.)

(Der Hauptbericht wird im Februar 2012 veröffentlicht.)

Schlagworte:
, , , , , , , , ,

Verwandte Artikel

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 23. November 2011. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben