KLIMA-MEDIA.de Pressespiegel & Infoblog

Kraft-Wärme-Kopplung stärker fördern und Subventionen für Kohlekraftwerke stoppen

Freitag 4. Mai 2012 von birdfish



Für den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), ist es höchste Zeit, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem von ihr einberufenen “Kraftwerksgipfel” die Energiewende voranbringen will.

Keine Subventionen für Kohlekraftwerke
Subventionen für Kohlekraftwerke müssen gestoppt werden – Foto: Rolf van Melis / Pixelio

“Es wäre jedoch ein deutlicher Rückschritt, wenn dabei eine Lebensversicherung für klimaschädliche Kohlekraftwerke herauskommt”, sagte Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND. Stattdessen müsse die Bundesregierung stärker auf den Ausbau der umweltfreundlichen Kraft-Wärme-Kopplung setzen. Diese sei in Kombination mit Wärmespeichern die ideale Ergänzung für die erneuerbaren Energien.

Forderungen aus dem Bundeswirtschaftsministerium und der Kraftwerksbranche nach Subventionen für Kohlekraftwerke müssten klar zurückgewiesen werden. Es wäre ein schwerer Fehler, wenn im Kraftwerkspark fossile Überkapazitäten aufgebaut würden. Die Folgen solcher Fehlinvestitionen seien überholte Energieversorgungsstrukturen mit überteuerten Stromkosten und zusätzlichen Klimagasemissionen, sagte der BUND-Vorsitzende.

Schon die Bestandssicherung für die existierenden Kohlekraftwerke unterlaufe die deutschen und europäischen Klimaschutzziele. Ein Neubau von Kohlemeilern bedeute die Blockade der Energiewende, die eine hundertprozentige Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien zum Ziel habe.

“Dort wo die Energiewende tatsächlich beschleunigt werden kann, handelt die Bundesregierung nicht, weil dies den Interessen der großen Energiekonzerne zuwider läuft. Bundeskanzlerin Angela Merkel muss endlich dafür sorgen, dass der Ausbau der klimafreundlichen Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen zur Erzeugung von Strom und Wärme wesentlich schneller vorankommt als bisher. Bei der anstehenden Novelle des KWK-Gesetzes muss in diesem Sinne nachgebessert werden”, sagte Weiger.

Beim Netzausbau müsse die Bundesregierung dafür sorgen, dass die bereits in Planung befindlichen Überlandleitungen erneut einer kritischen Betrachtung unterzogen würden. Viele dieser Hochspannungsleitungen unterlägen noch den alten rechtlichen Regelungen. Für ihren Bedarf fehle eine transparente energiewirtschaftliche Begründung und entsprechend gering sei ihre Akzeptanz. Sie gehörten auf den Prüfstand und wenn ihre Notwendigkeit nicht zu belegen sei, müssten sie zurückgestellt werden, sagte der BUND-Vorsitzende.

Schlagworte:
, , , , ,

Verwandte Artikel

Dieser Beitrag wurde erstellt am Freitag 4. Mai 2012. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können zum Ende springen und ein Kommentar hinterlassen. Pings sind im Augenblick nicht erlaubt.

Kommentar schreiben